Wie der Herr euch vergeben hat, so vergebt auch ihr! (Kolosser 3,13)

Ich habe vor kurzem folgenden Satz gelesen: „Deutschland ist vermutlich das einzige Land, in dem während der Corona-Pandemie genörgelt wird, weil verhältnismäßig wenig Menschen gestorben sind.“

Ich möchte diesen Satz nicht weiter kommentieren, jedoch nehme ich eins heraus: „genörgelt“. Ja, mir begegnet in den letzten Wochen viel Genörgel, mal direkt, mal um die Ecke und auch ich bin es der nörgelt. Die Corona-Pandemie hat auf jeden Einzelnen von uns eine unterschiedliche Wirkung und wir gehen auf unterschiedlichste Art und Weise damit um. Eine Möglichkeit wäre es aus meiner Sicht, sich zu freuen, dass die Maßnahmen Wirkung gezeigt haben.

Warum beginne ich mit der Tageslosung aus Kolosser und steige dann mit diesen Sätzen ein? Nun ja, durch die oben beschriebene Nörgelei, mag sie berechtigt sein oder auch nicht, findet keine Vergebung statt. Ich habe das Gefühl und es selbst erlebt, dass durch Nörgelei Verletzungen entstehen. Der Herr hat uns vergeben und vergibt uns jeden Tag aufs Neue. Lasst uns starten und allen Egoismus nach hinten stellen und uns in Vergebung üben. Stellen wir unsere Nächstenliebe in den Vordergrund, vergeben uns und anderen und suchen nicht nach Verfehlungen. Lasst uns Achtsamkeit füreinander und den respektvollen Umgang miteinander leben. Wir als Christen haben ein gutes Vorbild dafür.

Johannes Nagi